Kolpingsfamilie Salzbergen 1899 e.V. – Informationen zu den Sammelaktionen der Kolpingsfamilie Salzbergen
Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Informationen zu den Sammelaktionen der Kolpingsfamilie Salzbergen

Briefmarken –alben für das Kolpingwerk „Sozial- und Entwicklungshilfe“ in Köln. Durch den Verkauf werden Bildungsmaßnahmen von jungen Handwerkern in der Dritten Welt finanziert. Münzen und Devisen werden dem Entwicklungshilfe Projekt des Kolpingwerkes zur Verfügung gestellt. Sammeldosen stehen in der Volksbank Süd-Emsland e.G. und ein Sammelkarton steht im unteren Fach des Schriftenstandes der St. Cyriakus-Pfarrkirche.

Brillen und Hörgeräte, Brillengläser, Brillengestelle für Rumänien oder Lateinamerika. Über die Entwicklungshilfe und Sozialstationen in den Ländern erhalten die Menschen diese gebrauchten Seh- und Hörhilfen. Ein Sammelkarton steht im unteren Fach des Schriftenstandes der St. Cyriakus-Pfarrkirche.

Telefonkarten, Streichholzschachteln und Feuerzeuge, die Sachen können gebraucht oder leer sein. Die Feuerzeuge sollten aber nicht beschädigt sein, da sie an Sammler weiterverkauft werden.

Sachbücher, Kirchenführer, Gruß- und Ansichtskarten ob alt oder neu, werden für die Missionshilfe gesammelt. Es werden daraus z. B. Bilderbücher für Kranke in Leprastationen gefertigt. Ferner können auch Uhren, Korken, Orden, Schreibmaschinen, Nähmaschinen, Kugelschreiber Druckerpatronen, Handys, Trafos, Ladekabel und Verbandskästen bei Herrn Bernhard Berning, Am Bahndamm 29, oder bei den Vorstandsmitgliedern abgegeben werden. Die Sachen werden an die Kolping-Entwicklungs-Hilfe weiter gegeben.

SSV gleich: Sammeln, Sortieren, Verwerten von Altmetall, wie Kupfer, Messing, Blei, Zink, Aluminium, Gusseisen, Stahl- und Kabelschrott. Wer z.B. alte Dachrinnen, Heizkörper, Ofenplatten, Fenstergitter, Bad-Armaturen oder Badewanne, Abflussrohre usw. abgeben möchte, melde sich bitte bei Herrn Paul Silies Tel.: 1686 zwecks Sammelort und Terminabsprache.

Sammelcontainer für Altkleider und Schuhe stehen in der Bahnhofstraße (alter Molkereiplatz) und in der Lindenstraße. Dazu werden zweimal im Jahr Straßensammlungen durchgeführt.